Kostümschlacht

Die sogenannten Krimidinner sind ja inzwischen weit davon entfernt, als Newcomer auf dem Markt der Unterhaltungsformate durchzugehen.
Ich selbst bin seit Jahren immer mal wieder in diesem Format unterwegs.
Die diesjährige Premiere mit Eine Leiche im Louvre wird aber -zumindest für mich persönlich- gleich in zweierlei Hinsicht eine besondere.

Erstens, ich habe das Oeuvre in Kooperation mit meinem Freund und Kollegen Sven Menningmann selbst verfasst, und feiere damit gleichzeitig mein Debüt als (Co-) Autorin dramatischer Unterhaltungsliteratur.

Zweitens, es wird in Sachen Rollenwechsel eine der größten Herausforderungen meiner Laufbahn.

Schon beim Fotoshooting hatten wir viel Spaß mit dem fettleibigen Gendarme Louis Trèsfoot, der seine Diensttage gerne mit einer Tüte Chips vor dem polizeieigenen Fernsehgerät verbringt und die Equipe Tricolore anfeuert, der rustikalen Wanda Wischinski, die im Louvre für Sauberkeit und unterhaltsamen Buschfunk sorgt und der eleganten Expertise Valérie Lavoyante, die der Welt der schönen Künste, aber auch der Männerwelt in nachhaltiger Erinnerung bleiben will.

Gleichzeitig wurde mir aber auch gewahr, dass die vielleicht größte Herausforderung der Produktion meine Kostümwechsel und by the way das Aushalten von Schweißausbrüchen sein wird, die ausdrücklich nicht dem Lampenfieber, sondern der Schichtbekleidung geschuldet sind. Ich schwitze unter Perücke und Hut, mein Oberlippenbart droht, den geneigten Zuschauern auf die Teller zu fallen, weil er sich unter den Schweißperlen ablöst. Die mittels eines Kissens hergestellte Fettleibigkeit löst ihrerseits Hitzewallungen aus. Dabei würde ich neben meiner zierlichen Kollegin Nina Jacobs ohnedies hinreichend pummelig daherkommen. Nun denn, für die Kunst … Sie wissen schon.

 

 

Premiere ist am 25. Oktober 2019
im Literaturhaus Café Hamburg

Hier einige erste Eindrücke der bevorstehenden Kostümschlacht:

Valérie Lavoyante erwartet Ihre Gäste …

Fremdenführerin Françoise Fatale in Action: „Whole Europe in three days“ ist ihre Devise

Gefallenes Mädchen …

Tod einer Handlungsreisenden

Sie, tot im Flur, Madame? So kennt man Sie ja gar nicht!

Das Telefon hat zu viele Mängel, als dass es ernsthaft als Kommunikationsmittel in Betracht kommen könnte

Zeugin der Anklage: Wanda Wischinski

Tatwaffe: Der Eiffelturm

Die Gendarmerie de Paris ist ratlos …

… bis überengagiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s